WERNER BIERMANN

Werner Biermann ist Autor und Filmemacher. 1972/73 war er Reporter beim „Stern", seit 1974 arbeitet er als freiberuflicher Autor. Er realisierte etwa fünfzig lange Dokumentarfilme, vor allem zu historischen Themen. 1996 wurde in der ARD seine Reportage „Alexander von Humboldt - die Entdeckung Amerikas" ausgestrahlt. Es folgten „Am Abgrund. Die Kubakrise" (2002) und „Der Erste Weltkrieg - Alptraum Verdun" (2004). Für seine Arbeiten wurde er unter anderem mit dem Adolf-Grimme-Preis ausgezeichnet. Bei Rowohlt-Berlin erschienen zuletzt „Strauß. Aufstieg und Fall einer Familie" (2006)", „Der Traum meines ganzen Lebens. Humboldts amerikanische Reise" (2008) sowie „Sommer 39" (2009). In der Revue „Sommer `39" ist Biermann als Chronist auch auf der Bühne zu sehen.

 

HANNES SCHÖNER

1990 kam Hannes zu den Höhnern und löste damit Günter Steinig als Bassisten ab. Für sein Mitwirken in dieser Band war wesentlich, dass Hannes nicht nur in Köln geboren ist, sondern als Vollblutmusiker mit nicht nur langjähriger, sondern auch internationaler Erfahrung aufwarten konnte. So hatte er beispielsweise mit Harold Faltermeyer zusammengearbeitet, der unter anderem „Axel F.", die Titelmusik für „Beverly Hills Cop", geschrieben hat. 1977 beschloss Hannes Schöner, Musik professionell zu betreiben. Er spielte in verschiedenen Tanz-und Showbands mit, bis er sich 1979 den „Screamers" anschloss, mit denen er unter anderem Jürgen Drews und Michael Holm auf Tourneen durch die damalige DDR begleitete. 1980 startete er seine Solokarriere und erreichte 1982 einen bundesweiten Erfolg mit dem Titel „Nun sag schon Adieu". Mit diesem Song belegte er bei der deutschen Vorausscheidung für den Grand Prix d'Eurovision den dritten Platz. Im eigenen Tonstudio produzierte Hannes Schöner bereits die Wise Guys, Galleon , Rosanna Rocci und Wibbelstetz. In der Revue „Sommer `39" ist Schöner als Sänger zu erleben. Unter anderem interpretiert er Lieder von Hans Albers, Heinz Rühmann, Willi Forst und Nino Rossi ....

 

RENATE FUHRMANN

Neben ihren großen Rollen am Schauspiel Köln liebt die Absolventin der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Hamburg jenen funkelnden Raum, in dem sich Literatur und Musik begegnen, zuletzt in Elfriede Jelineks „Die Klavierspielerin".

 

BERNT HAHN

Bernt Hahn gilt als einer der profiliertesten Sprecher von Hörbüchern und literarischen Texten für das Radio. Seine Artikulation und seine Textpräsentation sind zum Maßstab für viele Berufssprecher geworden.
Er ist seit mehreren Jahrzehnten als Schauspieler an diversen Theaterbühnen tätig u.a. am Schauspiel Köln, dem Düsseldorfer Schauspielhaus, dem Schauspiel Frankfurt und dem Bochumer Schauspielhaus. Er hat Engagements bei allen deutschen Rundfunkanstalten. Mit eigenen literarischen Programmen tritt Hahn im In- und Ausland auf.

 

EDSON CORDEIRO

Eine Stimme wie nicht von dieser Welt", „Das achte Weltwunder aus Brasilien", „Phantastisch, phänomenal, einfach unglaublich". Wenn die Medien über Edson Cordeiro berichten, bestimmen Superlative die Schlagzeilen.
Als exzentrischer Countertenor verzaubert Edson Cordeiro das Publikum mit seiner Stimme, deren 4 Oktaven Tonumfang jeder Operndiva zur Ehre gereichen würden.
Seit über 15 Jahren eine feste Größe in der brasilianischen Musikszene und in jüngster Zeit für den Latin Grammy in der Kategorie Best Classical Album nominiert, kann Edson Cordeiro auch auf eine lange Reihe von Erfolgen in Europa zurückblicken.

 

GLORIA GRAY

Sie ist ein grandioses Wesen, das „nach allen Seiten üppig ausgestattet und wahrlich Nahrung für die Sinne ist" (SZ). In Joseph Vilsmaiers Kino-Epos „Marlene" stand die Absolventin der Deutschen Schauspiel-Akademie als Revuegöttin Mae West in Hollywood vor der Kamera. Bei unzähligen Bühnen- und TV-Auftritten im In- und Ausland wurden u.a. Bo Derek, Johnny Logan, Tom Gerhard, Marianne Sägebrecht, Cliff Richard, Percy Sledge und Amanda Lear zu Kollegen.

Der disziplinierte Star in XXL-Format ist Fotomodel, Diseuse und wird im Mainzer Kabarett Archiv als „hervorragende Vertreterin der Revue und Kabaretttradition" beschrieben.Im Februar 2009 erschien ihre Biografie „Mit allem, was ich bin" beim Nymphenburger Verlag .

 

ANKE BEUTH

...ist Sängerin, Sprecherin, Autorin, Produzentin, Dozentin und Leiterin von musikalischen Projekten in versch. Jugendeinrichtungen und Mitbegründerin von Popfarm in einer Person. Mit namhaften Firmen hat sie Exklusiverträge als Sprecherin und Sängerin von Werbespots. CD-Produktionen von Guildo Horn, BAP und der Gerd Show, die mit Gold Stimme zu hören. Zusammenarbeit ua. mit:
Joe Cocker * Fury in the Slaughterhouse *Westlife * Ronan Keating * Jennifer Rush * Gracia * Zuccero * Johnny Logan * DJ Bobo * Herbert Grönemeyer-Band und Platin ausgezeichnet wurden, und bei unzähligen TV-Shows und Konzerten ist ihre u.v.a. ...

 

JENS STREIFLING

Jens Streifling Multiinstrumentalist, Songschreiber und einer der gefragtesten Live- und Studiomusiker der Rock- und Popszene, veröffentlichte unter "STREIFLING!" im März 2003 sein erstes Soloalbum "Hurricane", welches ausgestattet ist mit 12 eingängigen Pop- und Rocksongs. Zusammen mit seiner großartigen Band stellte er dieses live in verschiedenen Clubs und auf Open Air Veranstaltungen vor. Durch dieses Soloprojekt wurden erneut auch die Höhner auf Jens Streifling aufmerksam. Sie suchten einen vielseitigen Instrumentalisten und Verstärkung beim Komponieren künftiger Songs. Seit September 2003 ist Jens Streifling festes Bandmitglied bei den HÖHNERN und fand hier eine neue Aufgabe und Herausforderung.

 

GERO KÖRNER

„Meine Wurzeln als Musiker", so Gero Körner über seine musikalischen Einflüsse, „liegen in dem, was man als die schwarzen Anteile des Jazz bezeichnen könnte - im Blues, im Soul und im Funk." Sich selbst sieht er in erster Linie als Jazzpianist, der jedoch in der Tradition von Stevie Wonder, Ramsey Louis oder Herbie Hancock den populären Spielformen zugeneigt ist. Zugleich besitzt er ein großes Faible für die klassische Musik, aus der er ebenfalls viel Inspiration bezieht. Als Sideman begleitete er Künstler wie Ina Deter, Wonderwall, Gunter Hampel, Heribert Leuchter und Christoph Titz auf Tourneen und Platteneinspielungen. Außerdem wirkte er in verschiedenen Theater- und Musicalproduktionen als Keyboarder mit, zuletzt bei „Saturday Night Fever".Daneben leitet er auch eigene Projekte wie das „GERO KÖRNER TRIO".

 

ANTONELLO SIMONE

Dr. Antonello Simone studierte in Bologna im Hauptfach Akkordeon. Mit seinen virtuosen Darbietungen errang er in Italien und auch international zahlreich Preise. Sein Repertoire umfasst konzertante Musik , Oper, Folklore, virtuose Operettenmelodien, Schlager und Chanson. 1991 kam er durch seine Frau Dorothea Simone nach Bad Münstereifel. In den Musikschulen Bergisch-Gladbach, Rheinbach und Euskirchen ist er Fachbereichsleiter für Akkordeon.

 

WOLF SIMON

Wolf Simon begann früh, seine Leidenschaft für die Drums zu entdecken. Bereits mit 17 Jahren kam er an seine erste professionelle Band samt Plattenvertrag. Der Band-Manager betreute Künstler wie Tina Turner, Black Uhuru und Mink de Ville - Simons Band spielte auf deren Tourneen als Support-Act. Mit Anfang 20 Jahren war er Mitglied in der neuen Band um den Rocksänger Klaus Lage - die erste Single war der Superhit "1001 Nacht". Für Tic Tac Toe baute Wolf Simon die Liveband auf und ging mit dem Trio auf Tour. Nach dieser Zeit übernahm er für 2 Jahre den Job als Musical Director und Drummer der Peter Maffay Show "Tabaluga & Lilli". Zusätzlich zu seinen musikalischen Engagements unterrichtet Simon an der Robert Schumann Hochschule in Düsseldorf sowie am Institut für Musik an der FH Osnabrück.

 

REGIE:

JOACHIM LANG

Joachim Lang studierte in Köln Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften. Er war Mitarbeiter der Studiobühne und Filmwerkstatt der Universität Köln und Dozent für Dramaturgie und Regie an der Hochschule für Kunst und Design in Köln. Bereits in den 1970er und 1980er Jahren vertrat er mit frechen, turbulenten Klassik-Inszenierungen die Bundesrepublik Deutschland auf Theaterfestivals in ganz Europa. Joachim Lang steht für emotionales, witziges und temporeiches Entertainment. Während seiner jahrelangen Zusammenarbeit mit Comedy-Star Tom Gerhardt erreicht er ein Publikum weit über der Millionengrenze. Darüber hinaus gilt er als einer der führenden deutschen Varieté- und Showregisseure.
Neben Comedy und Dinnershows standen große Zeitinszenierungen wie das Pferdepalastmusical „Der Zauberwald" von Zirkus-Impresario Franz Althoff, Sarrasanis „Magic Visions", der „Moskauer Staatszirkus " und diverse internationale Weihnachtszirkusse. Glanzvolle Galaarrangements und Großevents wie z. B. die Abschlussveranstaltung des DGB auf der Expo 2000 „One World, One Dream, Solidarity" trugen ebenfalls seine Handschrift.